Slogan: Eine Schule, die STARK macht

Aktuelles aus dem Schulleben

Die LOVESPEECHER der Esther Bejarano Schule bekämpfen wirksam den Hass im Netz

Die LOVESPEECHER unserer Schule gehen mit geschultem Auge durch das Netz und platzieren bei Instagramm, Snapchat oder in eigenen WhatsAppverläufen in ihren Gruppen, dort wo es Anfeindungen gibt, bewusst freundliche Kommentare.

Mit der Schulsozialarbeiterin Ines Calleja haben sie noch im Klassenrat in der 6. Klasse und nun im Wahlpfichtkurs in der 7. Klasse „Kontern gegen Fake und Hass!“, Methoden des counterspeechs (Gegenrede gegen Hass im Netz) geübt und sind als „Liebesbotschafter“ im Internet unterwegs.

Dieser Ansatz wurde nun unter über 100 Beiträge aller Klassenstufen und Schularten in Baden-Württemberg zu den Themen Fake News, Netzkultur, Cybermobbing und Hatespeech gewürdigt und zum Preis vom Landesmedienzentrum nominiert.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigte sich beeindruckt, was Kinder und Jugendliche trotz Corona auf die Beine gestellt haben. „Ich bin wirklich beeindruckt von der Vielfalt und Kreativität der Beiträge, die im Rahmen des Wettbewerbs entstanden sind und habe großen Respekt vor dem, was Schülerinnen und Schüler neben dem Schulalltag und trotz Corona auf die Beine gestellt haben“, sagte Ministerpräsident Kretschmann, Schirmherr der Kampagne „Bitte Was?! Kontern gegen Fake und Hass“ am Montag (2. November 2020) in Stuttgart bei der digitalen Preisverleihung.

„In ihren Beiträgen haben sich die fast eintausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv und kreativ mit der Frage nach einem respektvollen, fairen und toleranten Miteinander im Netz auseinandergesetzt und ich freue mich zu sehen, wie viel Zeit, Herzblut und Kreativität in den Beiträgen stecken“, so Kretschmann weiter. Eine Gesellschaft brauche eine funktionierende Diskussions- und Streitkultur, die auf gegenseitigem Respekt fuße – egal ob im Netz oder im direkten Miteinander. „Bei einem guten Streit fliegen die Fakten, nicht die Fetzen, dies geht nur mit Respekt!“, unterstrich der Ministerpräsident.

Michael Zieher, Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg, erläuterte: „Um eine verbesserte Kommunikationskultur für unsere Jugend herbeizuführen, müssen wir uns auf die Lebenswelten der jungen Menschen einlassen und Heranwachsende dort abholen, wo sie sich bewegen.“ Hier setze der Wettbewerb „Bitte Was?!“ an.  

Die Hauptpreise gingen an andere tolle Projekte. Die Anerkennung unter den Nominierten zu sein, die Trostpreise (T-Shirts) und die Gewissheit, etwas Gutes zu Tun, sind für die Lovespeecher genug Anreiz, weiter im Nutz friedensfördernde und aufbauende Botschaften zu verorten.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.
Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen!